Erfolgreich präsentieren

Die Fähigkeit, z.B. Projektergebnisse zu präsentieren, gehört zu den Soft Skills, die man heute einfach mitbringen muß. Trotzdem gibt es gigantische Qualitätsunterschiede und selbst auf großen, teuren Veranstaltungen von wie man meint erfahrenen Sprechern hört bzw. sieht man immer wieder auch Negativ-Beispiele. Ein herrliche Persiflage darüber findet sich auf YouTube: „How NOT to use Powerpoint„.

Da wir aber natürlich alle primär daran interessiert sind, wie man es richtig macht, hier einige Notizen, die ich mir in den vergangenen Jahren gemacht habe und die teils aus eigener Erfahrung und teils aus Seminaren herrühren.

Generell

  • Kleidung angemessen, vorher erkundigen
  • Natürliche Gestiken (ehrlich), steuern lernen, bei Kollegen/Freunden nach Marotten erkundigen
  • Sympathie is alles
  • Mimik: Freundlich, jeden gleich behandeln, nicht immer die gleichen Personen fixieren
  • Langsam sprechen, Betonung der Thematik anpassen
  • Konzentration auf das wesentliche, Kernaussagen
  • Mit Stimme arbeiten, variieren, sinnvolle Betonungen (z.B. bei Aufzählungen)
  • Satzzeichen und Folienwechsel für Pausen nutzen
  • Freies Sprechen, Notizzettel sind ok
  • Blickkontakt mit Auditorium zum Überprüfen des Verständnisses
  • Zeit einhalten
  • Aufrecht stehen (Atmung)
  • Möglichst still stehen, nur bei Aussagen bewegen

Foliengestaltung

  • Guy Kawasaki 10/20/30 Regel
    • 10 Folien
    • 20 Minuten
    • 30 Punkt Schriftgröße
  • Maximal 7 Zeilen pro Folie
  • Nicht zu eng an den Rand
  • Maximal 3 Farben
  • Schwarz-Weiß-Tauglichkeit prüfen (Druck)
  • Keine ausformulierten Sätze, nur Stichworte
  • Folien mit passenden Bildern aufpeppen, lebendig gestalten

Vorbereitung

  • Equipment am Präsentationsort erfragen (Beamer, Notebook, USB-Port für Stick)
  • Zeigestock statt Laserpointer wenn zittrige Hände
  • Ersatzbatterieren für Laserpointer
  • Slides auch auf USB-Stick und ausgedruckt, für Notfälle dabeihaben

Fragestellung

  • Was soll
  • mit welchem Ziel
  • für welche Zielgruppe
  • aufgrund welcher Vorgehensweise
  • mit welchen akustischen und optischen Mitteln
  • und unter welchen räumlichen und zeitlichen Bedingungen dargestellt werden

Präsentation

  • Wenn etwas gezeigt werden soll, auch hingehen und drauf deuten, dann aber wieder aus dem Bild => dabei Auditorium im Blick behalten, nie den Rücken zudrehen
  • Wenn Redepult, dann zur Begrüßung nach vorne treten, erst für Vortrag hinter Pult
  • Auf Fragen offen reagieren
  • Auf Fragenden während der Fragestellung zugehen => Beantwortung aber an alle
  • Bei Bedarf: „Wenn es Ihnen recht ist, klären wir die Frage im Anschluß…“

Beispiele

Mit Spannung warte ich diese Tage auf das kürzlich erschienene Buch „Presentation Zen“ von Präsentations-Guru Garr Reynolds. Wenn sein Buch nur halb so interessant zu lesen und wertvoll ist wie sein Blog, ist es schon jeden Cent wert (apropos Cent, wer in den USA z.B. bei Amazon.com bestellt kann dieser Tag trotz hoher Liefergebühren dank des günstigen Dollars einige Euro sparen!)

Tags: , ,

Comment

  • Das ist eine gute Zusammenfassung der wichtigsten Punkte bei einer Präsentation.

    Es fehlt eigentlich nur ein Tipp, der aber die Voraussetzung ist, dass alle anderen Ratschläge funktionen: Übung, aber nicht einfach um des Übens willen, sondern die Tipps ausdrucken, in der Vorbereitung befolgen, bei der Durchführung die max. drei wichtigsten Punkte merken und durchalten (z. B. „still stehen“ für einen Rumläufer). In der Nachbereitung ansehen was geklappt hat und was besser werden muss.

    Leider wird dieser Punt häufig nicht beherzigt – Weisheit ist schnell gelesen und noch schneller vergessen 🙂 Das DOing ist meist „the hardest part“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.